Kleiner Auffahrunfall!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Andreazzz,

      von dem Haftpflichtversicherer wirst Du keine Auskunft bekommen, weil diesen eine gültige Vollmacht von Deinem Rechtsanwalt vorliegt. Die Versicherer wollen sich keine doppelte Arbeit machen (erst dem Rechtsanwalt und dann nochmals dem Geschädigten die Entscheidung erläutern) zumal der Rechtsanwalt dafür vom Versicherer in der Regel bezahlt wird. Daher wirst Du erst Auskünfte bekommen, wenn Du das Mandat bei Deinem Rechtsanwalt gekündigt hast. Dies sollte schriftlich erfolgen.

      Wenn der Rechtsanwalt komplett untätig ist, hast Du lediglich 3 Möglichkeiten:

      1. Du wendest Dich an die für den Rechtsanwalt zuständige Rechtsanwaltskammer (siehe hier) und bittest diese eine Stellungnahme bei deinem Rechtsanwalt anzufordern und dir zur Verfügung zu stellen.
      2. Du kannst Deine Rechtsschutzversicherung bitten entsprechenden Kontakt mit dem Rechtsanwalt aufzunehmen und diesen um eine Stellungnahme zu bitten. Die Rechtsschutzversicherung sollte ein Interesse an Deiner ordentlichen Vertretung haben, damit die Rechtsanwaltskosten von dem Verursacher und nicht von der Rechtsschutzversicherung übernommen werden müssen.
      3. Du kannst Deinen Rechtsanwalt, per Einschreiben mit Fristsetzung von 14 Tagen, letztmalig um Stellungnahme bitten und diesen gleichzeitig informieren, dass du das Mandat kündigst, wenn innerhalb der Frist keine Stellungnahme erfolgt. Danach kannst Du das Mandat kündigen und die Herausgabe der Akte fordern, um dann einen anderen Rechtsanwalt (am Besten einen Fachanwalt für Verkehrsrecht) zu beauftragen.

      ""

      Tiguan Allspace TSI 2.0 4Motion Highline R-Line Deep Black Perleffekt EZ. 02/2019, Panorama-Dach, AHK, Leder, etc.

    • Minipinky schrieb:



      Wenn der Unfallverursacher im Strafverfahren tatsächlich zugegeben hat, dass er den Unfall durch eine unmotivierte Bremsung absichtlich verursacht hat, wirst Du den Prozess leider sang und klanglos verlieren. Wenn der Versicherer den Vorschuss mit dem schríftlichen Hinweis überwiesen hat, dass die Zahlung unter Vorbehalt erfolgt, wirst du den Vorschuss leider an den Versicherer erstatten müssen. Den Gesamtschaden kannst Du nur direkt gegenüber dem Unfall-Verursacher geltend machen. Hoffentlich ist bei dem auch was zu holen.

      ... und genau so ist es, bzw. wird es wohl jetzt kommen:

      Die gegnerische Versicherung (HUK Coburg) hat jetzt ein Rechtsanwaltsbüro beauftragt, welches die 500,- Euro Vorrauszahlung von mir zurück haben will.
      Ich werde um eine Rücküberweisung wohl nicht herumkommen und danach will mein RA meinen Unfallgegner nach Rücksprache mit der Rechtschutz-Versicherung direkt auf die Zahlung
      von 960 Euro verklagen. Es geht also nun nach exakt 21 Monaten in die nächste Runde!
    • Hallo zusammen,
      alles das steht mir noch bevor, obwohl in erster Instanz recht bekommen aber laut Anwalt nicht recht haben. Auch in meinem Verfahren läuft alles sehr, sehr schleppend.
      Auch von der Gegnerischen Vers. Läuft die Gegenklage auf 50% Mitschuldig.

      wie sagt mein Anwalt, hier benötigen wir eine langen Atem.
      Berichte euch immerdar über den Stand der Dinge.

      :) Grüße Matzfetter :thumbup:

      Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.
    • Neu

      Sensationelle Neuigkeiten:

      Nachdem sich die gegnerische Versicherung geweigert hatte, den Schaden zu zahlen und ich Geld zurückzahlen musste,
      hat soich gerade mein RA gemeldet, dass das Geld vom Unfallgegner aus eigener Tasche gemäß unserer Forderung gezahlt worden ist.
      Der hatte sicher keine Lust auf eine neuerliche Verhandlung und weitere Besuche des Gerichtsvollzieher!?
      Selbst Nutzungsausfall und Wertminderung wurde ohne Nachweis überwiesen.

      @ Matzfetter: Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass das bei Dir genauso ausgehen wird!

    • Neu

      ich habe gestern noch mit meinem Rechtsanwalt telefoniert, der selbst sehr überrascht war.
      In seinen 30 Jahren Berufstätigkeit wäre es erst zweimal vorgekommen, dass ein Auffahrender seinen Schaden voll ersetzt bekommen hätte.
      Der eine Bremser hätte eine Wespe verschluckt und falsch reagiert, wobei der Hintermann geschädigt worden wäre und der Andere sei ich eben gewesen.

      ... und jetzt habe ich gerade noch erfahren, dass ich "Weihnachtsgeld" beim Gewinnsparen meiner Hausbank gewonnen habe!

      :thumbsup: